KGV – kann es wirklich eine Aktie bewerten?

by Finploris
0 comment

Wenn man als Privatanleger den Wertpapieren nach einem Value-Ansatz nachjagt, dann ist das KGV ein wichtiger Indikator. Allerdings kann diese Strategie bei sogenannten Zyklikern, also Aktien die von wirtschaftlichen Zyklen beeinflusst werden, ins Leere laufen und man kann leicht auf die Nase fallen.

Aus irgendeinem seltsamen Grund halten zu viele Anleger an dem KGV fest

Viele Privatanleger glauben, dass es eine einfache Methode ist, “billige” und “unterbewertete” Aktien mit einem niedrigen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) zu kaufen und darauf zu warten, dass der Markt ihren Wert erkennt und die Aktie steigt, so wie es Warren Buffett tut. Doch Anleger machen dabei große Fehler. Indem sie glauben:

  • sie seien klüger als der Markt
  • sich selbst als kleine Warren Buffetts sehen
  • das KGV als das einzige Auswahlkriterium betrachten

Das klingt doch nach einer großartigen Investition: geringes Abwärtsrisiko mit großem Aufwärtspotenzial?

Obwohl die ersten beiden Fehler offensichtlich sind, könnten viele Anleger beim dritten genannten Fehler überrascht sein: Warum sollte das KGV kein wichtiges Auswahlkriterium sein?

In der Tat ist es eine wichtige Bewertungskennziffer, jedoch greift es häufig zu kurz, insbesondere bei Aktien aus Wachstumsbranchen (in der Regel zu hoch) und bei Zyklikern (in der Regel zu niedrig).

Bei sehr konjunkturabhängigen Unternehmen, wie z.B. aus den Branchen Maschinenbau, Stahl, Auto oder Bau, kann das KGV sogar völlig falsche Signale senden.

Was ist eine bessere Anlagestrategie?

Jetzt, da du weißt, dass das KGV seine Schwächen hat ist, ist es jedoch wichtig, dass du dir eine Strategie überlegst, die einfacher umzusetzen ist.

Eine einfache und dennoch langfristig erfolgreiche Strategie ist die “buy and hold” Strategie, bei der man Aktien kauft und diese langfristig hält. Wenn du von der langfristigen Entwicklung der Wirtschaft überzeugt bist, reicht es als Strategie aus, regelmäßig z.B. über einen monatlichen Sparplan Aktien zu kaufen und diese langfristig zu halten.

Rücksetzer, die unvermeidlich stattfinden werden, bieten die Möglichkeit, zu günstigeren Preisen nachzukaufen. Es ist jedoch unmöglich vorherzusagen, ob der aktuelle Kurs günstig ist oder nicht. Deshalb investiere lieber regelmäßig eine gewünschte Summe, unabhängig davon, wie sich die Kurse gerade entwickeln, in Einezlaktien oder ETF von denen du überzeugt bist.

ETF Sparpläne

Ein ETF-Sparplan ist schnell und einfach einzurichten, in den meisten Fällen dauert es nur 20 Minuten. Alles was du dafür benötigt ist u.a. seine IBAN und die Wertpapierkennnummern der ETFs, die du regelmäßig besparen möchtest. Mit einem ETF-Sparplan kannst du leicht und stressfrei in deine finanzielle Zukunft investieren.

DAX im Aufwärtstrend

Die Börse in Deutschland erlebt einen Höhenflug wie seit Jahrzehnten nicht mehr – Anleger greifen bei deutschen Aktien kräftig zu. Der Leitindex DAX hat seit seinem Handelsschluss am 30. Dezember bei 13.924 Punkten ein beeindruckendes Kursplus von 8,6 Prozent verzeichnet. Gestern hat der DAX seine beeindruckende Jahresanfangsrally gekrönt und die Hürde von 15.000 Punkten mühelos genommen.

Die Börse feiert einen Triumph, und die Gründe dafür sind vielversprechend. Einer der Gründe für die starken Kursgewinne ist das Abflauen der Inflationsängste und damit die sinkende Furcht der Anleger vor weiteren deutlichen Zinserhöhungen.

Investoren setzen ihre Hoffnungen darauf, dass die US-Notenbank Fed im neuen Börsenjahr ihr Tempo bei Zinserhöhungen reduzieren wird. Es ist eine Zeit voller Möglichkeiten und Chancen für Investoren, die du nutzen solltest!

*Affiliatelink

You may also like

Leave a Comment