100 Bagger Nvidia

by Finploris
0 comment

Das in Santa Clara, Kalifornien, ansässige Unternehmen Nvidia ist der Erfinder des Grafikprozessors (GPU). Damit stiegt Nvidia zum führenden Entwickler von 3D-Grafik- und Multimedia-Verarbeitungstechnologien auf, die in Personal Computern eingesetzt werden.

Der Aktienkurs lag im Jahr 2013 bei 12,50$ pro Aktie. Die Marktkapitalisierung betrug 7,7 Mrd. $. Splitbereinigt entspricht das heute einem Aktienkurs von etwa 3$. Die Aktie erreichte im November 2021 einen Wert von 326$.

Tipp: Um in Aktien, ETFs und Fonds zu investieren, benötigst Du ein Wertpapier-Depot. Die besten Anbieter findest Du in der folgenden Übersicht:
Dieses Depot als aktuelle Top-Empfehlung*
Dieses Depot als Allrounder*

Verhundertfachung in 8 Jahren

Die meisten 100 Bagger benötigen 20 bis 25 Jahre. Doch Nvidia benötigte nur acht Jahre, um das 100-fache zu erreichen, was ein unglaubliches Tempo ist. Entsprechend ist die Aktie eine der schnellsten 100 Bagger der Geschichte. Ich bin mir nicht sicher, was man hieraus mitnehmen kann, außer zu sagen, dass die Jagd auf 100 Bagger zwar Geduld erfordert, man aber mit etwas Glück schneller ans Ziel kommen kann, als man denkt.

Verhundertfachung trotz hoher Marktkapitalisierung

Der zweite und wichtigere Punkt ist die Marktkapitalisierung von 7,7 Milliarden Dollar. Das ist gar nicht so wenig. Und doch. Es ist fast unglaublich, dass eine Marktkapitalisierung von 7,7 Milliarden Dollar auf 770 Milliarden Dollar anwachsen kann. Aus früheren Forschungsergebnissen geht hervor, dass der durchschnittliche Umsatz von 100 Baggern zu Beginn ihrer Entwicklung bei 170 Millionen Dollar lag (nicht inflationsbereinigt). Es waren also kleine Unternehmen. Nicht winzig, aber klein.

Es ist zwar offensichtlich, dass man nicht erwarten kann, Apple heute zu kaufen und das 100-fache später zu bekommen. Die Unternehmensgröße spielt dabei eine Rolle. Aber ich würde da weniger dogmatisch sein. Ja, man sollte kleinere Unternehmen bevorzugen, aber der wichtigere Faktor ist, sich auf die Kapitalverzinsung zu konzentrieren, mit der das Unternehmen sein Kapital reinvestiert.

Wenn du also ein Unternehmen entdeckst, das 25 % Kapital pro Jahr erwirtschaftet, aber eine Marktkapitalisierung von 10 oder 30 Milliarden Dollar hat, würde ich es nicht ausschließen. Stattdessen solltest du dich wirklich damit beschäftigen und versuchen zu beurteilen, wie dauerhaft diese Erträge sind.

Wie wahrscheinlich ist es, dass dieses Unternehmen in der Lage sein wird dieses Tempo beizubehalten. Denn dann ist es nur noch ein mathematisches Problem. Wenn das Unternehmen 20 Jahre lang eine jährliche Rendite von 25 % erwirtschaften kann, hast du deinen 100-Bagger.

Grob geschätzt – um genau zu sein hast du nach 20 Jahren einen 86-Bagger und nach 21 Jahren einen 108-Bagger. Darauf würde ich viel mehr Wert legen und weniger auf die Marktkapitalisierung an sich.

Nvidia: Hoher Marktanteil, wenig Schulden

Zurück zu Nvidia: Bereits im Jahr 2013 hatte Nvidia einen dominierenden und wachsenden Marktanteil bei Grafikprozessoren und eine schuldenfreie Bilanz mit 3,7 Mrd. USD in bar. Das Unternehmen gab 25 % seines Umsatzes für Forschung und Entwicklung aus und verfügte über eine gesunde Pipeline an leistungsstarken Produkten. Außerdem wurde die Aktie mit dem 14-fachen des Gewinns gehandelt

Das Geschäft an sich wurde immer besser, aber man musste es ein wenig durchschauen. Es war im Jahr 2013 nicht offensichtlich – es gab weder ein atemberaubendes Wachstum noch eine hohe Kapitalrendite oder irgendetwas anderes von Bedeutung. Aber unter der Haube tat sich eine Menge. Die Bruttogewinnspanne zum Beispiel war in den letzten vier Jahren von 34 % auf 52 % gestiegen.

Das führt mich zu einer weiteren Bemerkung. Manchmal muss man an einer Idee festhalten, die noch nicht in Zahlen gegossen ist. Ich kenne viele Beispiele, bei denen man den Zinseszinseffekt recht früh erkennen konnte und Jahre Zeit hatte, sich zu engagieren und trotzdem das 100-fache seines Geldes zu verdienen.

Monster Beverage ist eines, das mir in den Sinn kommt. Und es gibt noch viele andere. Diese nenne ich “offensichtlich” in dem Sinne, dass sie rückblickend offensichtlich sind und im Gegensatz zu – sagen wir – einem Junior-Bergbauunternehmen stehen, das einen großen Erfolg hat und von 12 Cent auf 12 Dollar steigt.

Investiere langfristig

Bewerte einzelne Quartale, die jüngste Aktienkursentwicklung, Gewinnschätzungen, makroökonomische Prognosen und dergleichen nicht über. Versuche so weit wie möglich wie ein privater Eigentümer eines Unternehmens zu denken. Betrachte deine Aktien so, wie du eine Immobilie betrachten würdest: du willst sie sicherlich lange besitzen und nur ungern verkaufen.

Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass die Geheimrezeptur für eine langfristige Outperformance in der Konzentration und der Möglichkeit liegt, das Portfolio im Laufe der Zeit unausgeglichen zu machen. Deine großen Gewinner werden eine höhere Gewichtung in deinem Portfolio haben, aber du musst diese Gewinner auch laufen lassen. Das können sie jedoch nicht, wenn du diese Gewinner-Positionen ständig reduzierst – oder schlimmer noch – ganz verkaufst.

*Affiliate

You may also like