3 psychologische Effekte, die dein Verhalten beeinflussen

by Finploris
0 comment

Manchmal tun wir etwas seltsames und denken dann: “Was war die Logik hinter meinem Verhalten?” Gab es eine? In der Tat gibt es immer eine gewisse Logik, aber meistens versteckt sie sich in bestimmten Eigenarten unseres Geistes.

Heute geht es um 3 psychologische Effekte, die uns fast jeden Tag betreffen. Warum wollen wir beispielsweise immer etwas, das unmöglich zu erreichen ist? Und warum handeln wir in bestimmten Situationen so und nicht anders.

Das Paradoxon der Wahlmöglichkeiten

Das Paradoxon der Wahlmöglichkeiten besagt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass wir mit unserer endgültigen Entscheidung zufrieden sind, umso geringer ist, je mehr Möglichkeiten es gibt. Bedenke deswegen, dass du manchmal etwas kaufst und es dann bereust, weil du es im Angebot hättest kaufen können oder du mittlerweile ein anderes Modell gefunden hast. Selbst wenn die endgültige Entscheidung die Beste war, können wir trotzdem darüber unglücklich sein, weil die Auswahl einfach zu groß war.

Der Ankereffekt

Menschen haben das Gefühl, dass es viel einfacher ist, etwas zu bewerten, wenn sie den Originalpreis – auch wenn er falsch ist – als eine Art Anker vor Augen haben.

Das wird oft von Geschäften ausgenutzt. Ein Beispiel. Bei klarem Verstand würde man eine Jeans nicht für 460 Euro kaufen. Wenn du jedoch siehst, dass sie ursprünglich 1.000 Euro gekostet hat, denkst du, dass es eine Schande wäre, sich so ein tolles Angebot entgehen zu lassen. Auch, wenn der ursprüngliche Preis vielleicht erfunden ist.

Ablenkung durch das Ergebnis

Oft wird die Richtigkeit einer Entscheidung anhand des Endergebnisses beurteilt, aber nicht anhand der Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um es zu erreichen. Dieser Effekt wird häufig in der Werbung genutzt, die sich nur auf das Endergebnis konzentriert – wie etwa auf den Kauf der neuesten Elektronik. Wenn du also ein brandneues Smartphone spontan kaufst, kannst du nicht behaupten, dass die Entscheidung, dein ganzes Monatsgehalt dafür auszugeben, richtig war.

You may also like