Der vollständige Leitfaden zum Budgetplan: Wie du ein funktionierendes Haushaltsbuch erstellst

by Finploris
0 comment

Das Wichtigste im Überblick

  • Ein Budgetplan gibt dir eine Übersicht über deine Einnahmen und Ausgaben
  • Er hilft dir deine finanziellen Ziele zu erreichen
  • Sorgsam mit deinem Geld umzugehen
  • Und weniger finanzielle Sorgen zu haben

Bist du daran interessiert einen Haushaltsplan zu erstellen?

Die durchschnittliche Familie ist finanziell stark belastet. Denn die meisten Menschen haben Schulden, seien es Hypothekenschulden, Kreditkartenschulden, Autokredite oder Ratenkredite.

Doch nur wenige Menschen haben einen Budgetplan.

Die meisten Haushalte führen also schlicht und einfach kein Haushaltsbuch.

In diesem Beitrag findest du meine Tipps für die Erstellung eines Haushaltsplans, damit du damit beginnen kannst eine funktionierende Einnahmen-Ausgaben-Übersicht zu erstellen.

Denn ich halte einen Finanzplan für äußerst wichtig und fast jeder sollte einen haben. Egal, ob du reich, arm oder aus der Mittelschicht kommst – ein Haushaltsplan wird dir mit Sicherheit helfen deine finanzielle Situation zu verbessern.

Manche denken vielleicht, dass eine Übersicht über die eigenen Einnahmen und Ausgaben nur etwas für Leute ist, die von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben oder für diejenigen ist, die kein Geld haben.

Doch das ist falsch!

Ein persönlicher Finanzplan ist für alle wichtig.

Ja, das heisst, egal wie viel Geld du verdienst, du solltest ein Haushaltsbudget führen. In Deutschland liegt die Sparquote bei rund 10%. Während der Corona-Pandemie ist sie zwar auf 16% gestiegen, doch das ist nur ein temporärer Effekt. Der größte Teil dieses monatlichen Einkommens wird für Kleidung, Lebensmittel, Autos und für das eigene zu Hause ausgegeben. Ich kann mir häufig nicht einmal vorstellen, wie sorglos hart verdientes Geld rausgeschmissen wird.

Das beweist nur, dass wirklich jeder einen Budgetplan braucht.

Die Aufstellung eines Haushaltsplans ist vielleicht nicht die spannendste Sache der Welt, aber sie muss gemacht werden. Eine Haushaltsplanung kann dir helfen dein finanzielles Leben in den Griff zu bekommen, wodurch du Stress abbauen und deine Träume verwirklichen kannst.

Weitere Infos zum Thema Budgetplanung, die du lesen solltest:

Sollte ich ein Haushaltsbuch führen?

Nachfolgend findest du meine Tipps zur Erstellung eines Haushaltsbuchs und zur Führung eines Budgetplans

Die positiven Aspekte warum du Haushaltsbuch führen solltest

Ein Haushaltsbuch hilft Menschen ihr Geld besser zu verwalten. So einfach ist das.

Ein Haushaltsbuch ist großartig, weil es uns hilft unsere Einnahmen und Ausgaben im Auge zu behalten. Mit einem monatlichen Haushaltsplan weisst du genau, wie viel du jeden Monat in einer bestimmten Ausgabenkategorie ausgeben hast, wie viel dir zur Verfügung steht, welche Ausgabenbereiche du überprüfen solltest und vieles mehr.

Ein Finanzplan hat schon vielen geholfen ihre Ziele zu erreichen, Schulden zu tilgen, mehr Geld zu verdienen oder früher in Rente zu gehen. Nicht umsonst erstellen auch Unternehmen einen Budgetplan.

Sollte ein Haushaltsplan elektronisch oder auf einem Blatt Papier erstellt werden?

Jeder hat so seine eigenen Vorlieben. Es kommt also darauf an, was für dich am besten funktioniert.

Ein ausgedruckter Budgetplan ist schonmal großartig, aber eine elektronische Version kann dir helfen, Änderungen leichter vorzunehmen.

Ich schlage vor, dass du einfach das nimmst, womit du dich am wohlsten fühlst. Es spielt keine Rolle wie du dein Budget führst, wichtig ist nur, dass du es einhältst.

Beziehe deine Liebsten in die Führung des Haushaltsplans mit ein

Selbst wenn nur eine Person in deiner Familie die Finanzen verwaltet, sollte die andere Person in eurer Beziehung zumindest eine gewisse Ahnung davon haben. Regelmäßige Finanzgespräche in der Familie sind also entscheidend für eine erfolgreiche Budgetführung und das Erreichen der finanziellen Ziele.

Ein Haushaltsbuch funktioniert nicht, wenn die andere Person nicht einmal weiss, dass es dieses gibt!

Nimm bei Bedarf Änderungen bei der Erstellung deines Haushaltsplans vor

Ich empfehle dir dein Budget regelmäßig zu überprüfen. Das kann einmal in der Woche, einmal im Monat oder ganz individuell sein. Handhabe es so, wie es sich für dich richtig anfühlt. Und wie es deine Situation erfordert.

Viele Dinge können sich in deinem Budgetplan ändern. Dein Einkommen kann sich ändern, deine Ausgaben können sich ändern oder deine Ziele können sich ändern. Wenn sich etwas ändert, dann solltest du dein Budget entsprechend anpassen.

Wie du vielleicht bemerkt hast, geht es in diesem Beitrag immer wieder darum, dass du deine finanzielle Situation realistisch einschätzen solltest. Sei also realistisch in deinen Angaben – was du einnimmst und was du ausgibst. Daraus kannst du dann ableiten, ob du etwas ändern solltest.

Überprüfe deine Einnahmen und Ausgaben

Was du letztlich erreichen möchtest, ist, ein realistisches Finanzbudget zu erstellen. Um zu sehen, woher dein Geld kommt und wohin es geht, musst du alle deine Quittungen, Bank- und Kreditkartentransaktionen sammeln. Jedenfalls zeitlich befristet.

Du kannst sogar noch einen Schritt weiter gehen und alles für die nächsten ein bis zwei Monate aufzeichnen, damit du sicher sein kannst, dass du keine Ausgaben übersehen hast. Das bedeutet, dass du jede einzelne Transaktion mit einem Vermerk aufzeichnest, aus dem genau hervorgeht, was du gekauft hast. Am Ende des Monats kannst du dann deine Ausgaben auswerten.

Nach einem Monat, in dem du deine Ausgaben genau verfolgst, wirst du sicher von den Rückschlüssen schockiert sein. Das ist dann der beste Weg, um zukünftig ein realistisches Budget zu erstellen, da du wirklich siehst, wohin dein Geld fließt. Letztendlich wird dir dies dabei helfen zu erkennen, wie viel du für jede Budgetkategorie ausgeben kannst.

Und der Schock, wenn du genau siehst, wohin dein Geld fließt, wird dich ermutigen, mit deinen Ausgaben demnächst klüger umzugehen.

Haushaltskategorie: Einkommen

Der Einkommensteil deines Budgets kann aus verschiedenen Quellen stammen. Entsprechen kann das Einkommen Einkünfte aus deiner Hauptbeschäftigung, aus Mieteinnahmen, Nebenjobs, passiven Einkommensquellen und so weiter umfassen.

Ein häufiger Fehler ist, dass viele nicht realisieren, wie stark ihr Einkommen von Monat zu Monat schwanken kann. Selbst dann, wenn du jeden Monat die gleiche Anzahl an Stunden arbeitest oder ein Gehalt beziehst. Insbesondere, wenn du Zusatzleistungen oder Boni erhältst.

Die Budgetierung auf Basis eines schwankenden Einkommen kann deshalb schwierig sein

Ich glaube deswegen auch nicht, dass Boni in ein Haushaltsbudget aufgenommen werden sollten. Es ist in der Regel nicht das beste Vorgehen, sie in das Budget aufzunehmen, es sei denn, du bist dir zu 100 % sicher, dass du den Bonus erhältst.

Doch ich habe schon von zu vielen Menschen gehört, dass sie sich auf Boni verlassen haben, um dann enttäuscht sind, wenn diese geringer ausfallen als erwartet. Dein Budget sollte realistisch sein, nicht märchenhaft.

Haushaltskategorie: Ausgaben

Hast du jemals deine Ausgaben zusammengezählt?

Bei der Aufstellung eines Budgetplans schätzen viele lediglich ihre Ausgaben. Doch eigentlich solltest du korrekte Ausgaben in dein Haushaltsbuch aufnehmen, denn Schätzungen können weit daneben liegen.

Hier sind beispielhaft Ausgaben, die du bei der Erstellung deines Budgetplans berücksichtigen kannst:

  • Lebensmittel – Dazu gehören alle Lebensmittel, Restaurantbesuche, Snacks, usw. Im Ernst: Setz dich einmal hin und rechne alle Lebensmittelausgaben für den Vormonat zusammen.
  • Haus – Hypothekenschulden, Miete, Instandhaltung, Versorgungsleistungen, Versicherung, Grundsteuer usw.
  • Auto – Hierunter fallen alle Ausgaben für das Auto, wie z. B. die monatliche Rate für das Auto, Benzin, Wartung, Versicherung usw.
  • Rücklagen – Diese kannst du für deine Altersvorsorge, Hochzeit, Reisen usw. verwenden.
  • Steuern: Wenn du selbständig bist, werden Steuern einen großen Teil deines Budgets ausmachen.
  • Internet
  • Mobiltelefon
  • Fernsehen, Kabel, Netflix
  • Kleidung
  • Unterhaltung – Unterhaltung kann viele Dinge umfassen, z. B. Kinobesuche, Ausgehen, Konzertkarten, Sport usw.
  • Krankenkasse
  • Wohltätigkeit – Wenn du regelmäßig für wohltätige Zwecke spendest, sollte dies ein Bereich sein, den du im Budget berücksichtigst
  • Sonstiges – Ausgaben für Haustiere, Gebühren, Kinderbetreuung, Schule, Geschenke usw.

You may also like