Home Smart MoneyMehr Verdienen Dividenden Aristokraten

Dividenden Aristokraten

by Finploris
0 comment

Was ist der Dividenden Adel?

Zum Dividenden Adel zählen Aktienunternehmen, die über 10 Jahre hinweg ihre jährlichen Dividenden erhöht haben. Zudem weisen sie vielversprechende Aussichten auf, über weitere und kontinuierliche Dividendenerhöhungen zu zukünftigen Dividenden Aristokraten und Dividenden Könige heranzuwachsen.

Neben dem zehnjährigen Dividendenwachstum sollte ein Unternehmen aus dem Dividenden Adel eine noch relativ niedrige Ausschüttungsquote von deutlich unter 75% vorweisen. Ansonsten könnte für weitere Dividendenerhöhungen der finanzielle Spielraum fehlen, insbesondere dann, wenn die Geschäfte mal nicht ganz so gut laufen.

Was sind Dividenden Aristokraten?

Dividenden Aristokraten sind Aktienunternehmen, die über 25 Jahre hinweg ihre Dividende an ihre Aktionäre erhöht haben. Als Mitglieder des sogenannten Dividenden Adels zeichnen sie sich also dadurch aus, dass sie jährlich ihre Ausschüttungen angehoben haben. Entsprechend gut beteiligen sie ihre Investoren an den Unternehmensgewinnen.

Der Begriff Dividenden Aristokraten hat in Amerika Tradition. In Deutschland wird gerne vom oben erwähnten Dividenden Adel gesprochen.

Was sind Dividenden Könige?

Dividenden Könige gehen noch einen Schritt weiter als Dividenden Aristokraten. Sie haben mehr als 50 Jahre lang die Dividende an ihre Aktionäre erhöht.

Wie wird eine Aktie zum Dividenden Aristokraten?

Die Kriterien, wann eine Aktie zum Dividenden Aristokraten wird, sind nicht einheitlich geregelt. Doch aufgrund der hohen Bedeutung des amerikanischen Aktienmarkts für uns als Investor orientieren wir uns im Folgenden an den amerikanischen Kriterien, insbesondere an einer kontinuierlichen Dividendensteigerung von mehr als 25 Jahren.

Dividenden

Dividenden sind Ausschüttungen, die du als Anleger während eines Geschäftsjahres von einem Aktienunternehmen erhalten kannst. Voraussetzung ist, dass du die jeweiligen Aktien an dem Unternehmen hältst und das Unternehmen in der Lage und Willens ist, einen Teil des Unternehmensgewinns in Form von Dividenden an seine Aktionäre auszuschütten. Dividenden werden als absoluter Währungsbetrag angegeben.

Dividendenrendite

Möchtest du die Rendite auf deine Investition berechnen, so setzt du die Dividende ins Verhältnis zum aktuellen Aktienkurs. Die Dividendenrendite wird in Prozent ausgedrückt und im Allgemeinen auf Jahresbasis angegeben.

Die Höhe der Dividendenrendite ist für sich alleine genommen noch nicht aussagekräftig. Schließlich könnte sie temporär so hoch sein, weil gerade der Aktienkurs stark gefallen ist. Betrachte deshalb auch die Historie und das durchschnittliche Dividendenwachstum der letzten 5 Jahre.

Als beispielsweise Microsoft und Apple damit begannen Dividenden auszuschütten, war ihre Dividendenrendite sehr niedrig. Doch das Dividendenwachstum in den darauffolgenden Jahren war hoch, wodurch Aktionäre über die Jahre hinweg sich ebenfalls auf ihren Einstandkurs über hohe Dividendenrenditen freuen konnten.

Ausschüttungsquote

Die Ausschüttungsquote berechnet sich aus dem Verhältnis zwischen dem Gesamtbetrag der an die Aktionäre ausgeschütteten Dividenden und dem Nettogewinn des Unternehmens. Damit beschreibt diese Kennzahl denjenigen Anteil am Gewinn, der in Form von Dividenden an die Aktionäre ausgezahlt wird.

Der übrige Anteil am Unternehmensgewinn, welcher nicht an die Aktionäre ausgezahlt wird, wird vom Unternehmen einbehalten um Schulden zu tilgen oder Investitionen in das Kerngeschäft zu tätigen.

Somit gibt die Ausschüttungsquote an, wie zahlungsbereit ein Aktienunternehmen ist und wie stark es seine Aktionäre am Unternehmenserfolg teilhaben lässt. Diese Kennzahl ist gerade für langfristig orientierte Aktionäre aufschlussreich, welche Einnahmen aus Dividenden erzielen möchten.

Eine Ausschüttungsquote von 25 Prozent ist gerade für Dividenden Aristokraten sehr niedrig und vorteilhaft. Denn es gibt dem Unternehmen genug finanziellen Spielraum für weitere zukünfitge Dividendenerhöhungen.

Eine Ausschüttungsquote von über 75 Prozent ist hingegen nicht vorteilhaft, denn dem Unternehmen bleibt nicht genug Kapital, um das Unternehmenswachstum neben den hohen Dividendenauszahlungen finanzieren zu können. Im schlimmsten Fall werden ansonsten Dividenden durch Schulden finanziert oder die Unternehmensfortführung durch Liquiditätsmangel gefährdet.

Was sind die Vorteile der Dividendenstrategie

Dividenden Aristokraten haben zumindest in der Vergangenheit ihre Aktionären mit kontinuierlich steigenden Dividenden belohnt. Aufgrund ihrer tadellosen Dividendenausschüttungen gelten diese Unternehmen als krisenfest und sicher. Immerhin konnten sie trotz der Finanzkrise 2009 ihre Dividenden erhöhen, während andere Unternehmen ums Überleben kämpfen mussten.

Entsprechend gehen Investoren in der Regel bei Dividenden Aristokraten auch weiterhin von einer erfolgreichen Unternehmensentwicklung und steigenden Dividenden aus. Nicht zuletzt aufgrund ihres guten Rufs als grundsolide Unternehmen, was sie zugleich bei Investoren begehrt macht.

Investoren gehen folglich auch von weiterhin steigenden Dividenden und Aktienkursen aus. Jedenfalls dann, wenn das Geschäftsmodell auch zukünftig noch gut funktioniert.

Im Allgemeinen eignet sich der Dividenden Adel gut als langfristige Anlagestrategie, um ein passives Einkommen zu generieren. Wenn du die Dividenden zudem immer wieder in Aktien reinvestiert, dann profitierest du vom Zinseszins-Effekt. Dieser vermehrt über die Zeit automatisch dein Vermögen, wodurch sich diese Strategie im Allgemeinen für die Altersvorsorge qualifiziert.

Eine Liste von Dividenden Aristokraten

Amerikanische Dividenden Aristokraten

Ich stelle dir 10 amerikanische Dividenden Aristokraten vor. Insgesamt gibt es 65 von ihnen im S&P 500 Index.

UnternehmenSektorJahre an DividendenwachstumDividendenrendite (2021)
3MIndustrie633,3%
AbbVieGesundheit494,5%
Cardinal HealthGesundheit344,1%
ChevronEnergie344,7%
CloroxKonsumgüter452,9%
Coca-ColaKonsumgüter593,0%
Consolidated EdisonEnergie474,1%
Johnsons & JohnsonGesundheit592,6%
Stanley Black & DeckerIndustrie531,8%
W.W. GraingerIndustrie501,4%
Dividenden Aristokraten USA

Europäische Dividenden Aristokraten

In Europa gibt es die folgenden drei Dividenden Aristokraten.

UnternehmenSektorJahre an DividendenwachstumDividendenrendite (2021)
Kerry GroupLebensmittel250,6%
SofinaKonglomerat250,7%
RubisGasversorger255,9%
Dividenden Aristokraten Europa

Deutsche Dividenden Aristokraten

In Deutschland zahlt lediglich Fresenius durchgehend seit 25 Jahren eine steigende Dividende. Aufgrund der zu Amerika abweichenden Definition von Dividenden Aristokraten können zumindest Siemens, Munich Re und Henkel zum Dividenden Adel gezählt werden. Solange jedenfalls, wie sie ihre Dividende nicht reduzieren.

Dividenden Aristokraten ETF

Wenn du ein passives Einkommen mit Dividenden aufbauen möchtest, kannst du einzelne Dividenden-Adel Aktien kaufen um dir dein eigenes Passives-Einkommens-Depot aufzubauen. Möchtest du hingegen mit einem Trade eine Vielzahl an langjährigen Dividendenaktien kaufen, so könnte für dich auch ein ETF von Interesse sein.

In diesem Fall ein ETF, der in Dividenden Aristokraten investiert. Damit reduzierst du zusätzlich dein Risiko, denn der ETF ist über viele Aktienunternehmen hinweg breit gestreut ist.

Was genau ein ETF ist, kannst du in diesem Artikel nochmals nachlesen. Zusammengefasst, mit einem Dividenden Aristokraten ETF investiert du kostengünstig und bequem in ein diversifiziertes Dividenden-Portfolio. Damit profitierst du langfristig von Dividendenausschüttungen.

Beispielhaft nenne ich dir einen Dividenden Aristokraten ETF, nämlich den SPDR® S&P Global Dividend Aristocrats UCITS ETF ( WKN: A1T8GD, ISIN: IE00B9CQXS71 ).

Welche Vorteile hat die Dividenden Aristokraten Strategie?

Dividenden Aristokraten sind wie ein guter Wein. Du kannst sie einfach liegen und langfristig reifen lassen. Auf die Aktienkurse musst du dabei nicht ständig schauen. Solange es dem Unternehmen finanziell gut geht, generierst du über die Dividenden ein stetig steigendes passives Einkommen.

Amerikanische Unternehmen schütten ihre Dividenden meist quartalsweise aus, europäische in der Regel jährlich. Die regelmäßigen Dividendeneinnahmen machen folglich die Dividenden Aristokraten Strategie für die Altersvorsorge interessant.

Aus Risikogesichtspunkten schwankt der Aktienkurs von Dividenden Aristokraten häufig nicht so stark, da es sich um erfolgreiche Unternehmen mit einem langjährigen und stabilen Geschäftsmodell handelt.

Welche Nachteile hat die Dividenden Aristokraten Strategie?

Dividenden sind nicht alles. Auch mit Kursgewinnen kannst du als Anleger viel Geld verdienen. Investoren wie Cathie Wood investieren beispielsweise ausschließlich in wachstumsstarke Unternehmen, die noch am Anfang ihrer Unternehmensgeschichte stehen.

Ein Großteil dieser disruptiven Unternehmen investiert so stark in sein Unternehmenswachstum, dass noch nicht einmal Gewinne erwirtschaftet werden. Dividendenauszahlungen kommen zu diesem Zeitpunkt nicht in Betracht. Und doch lohnt sich auch solch eine Strategie, jedenfalls dann, wenn der Aktienkurs nach oben explodiert.

Gerade Unternehmen aus den Hightech-Sektoren Biotechnologie und IT sind vielfach einfach noch zu jung, um schon Dividenden ausschütten zu können. Wirtschaftlich gesehen macht es in diesem Fall auch für Aktionäre mehr Sinn, das Geld im Unternehmen zu belassen und vom Unternehmenswachstum zu profitieren.

Denn Dividenden Aristokraten haben hingegen keine so großen Wachstumsaussichten mehr vor sich, weshalb sie mehr Geld übrig haben, um es an ihre Aktionäre auszuzahlen zu können. Überspannen sie jedoch dabei den Bogen und schütten über die Jahre hinweg übermäßig viel Dividende aus, so können sie letztendlich ihre Expansionspläne, zukünftige Dividendenausschüttungen und im schlimmsten Fall ihre Unternehmensexistenz gefährden.

Zudem sind Dividenden Aristokraten meist hoch an der Börse bewertet. Denn ihr Status macht sie bei Investoren zu beliebten Investitionszielen. Wenn allerdings die Aktienkurse auf breiter Front stark einbrechen, dann kannst du auch in Dividenden Aristokraten günstiger einsteigen. Oder billiger nachkaufen.

Fazit

Hat eine Aktie den Status eines Dividenden Aristokraten erreicht, so hast du es als Aktionär zu mindestens mit einem Unternehmen zu tun, dass in der Vergangenheit sehr erfolgreich war. Und mit hoher Wahrscheinlich auch in der Zukunft erfolgreich bleiben wird.

Denn ansonsten hätte dieses Unternehmen allen Krisen und Herausforderungen zu trotz seine Dividenden nicht über mehr als 25 Jahre erhöhen können. Was du davon ableiten kannst ist, dass dieses Unternehmen ein solides Geschäftsmodell hat. Zumindest in der Vergangenheit.

Entscheidend ist daher diese eine Frage. Funktioniert das Geschäftsmodell auch zukünftig?

Wenn du diese Frage für dich mit ja beantwortest, dann wirst du hoffentlich mit weiteren Dividendenausschüttungen viel Spaß haben und dabei ein passives Einkommen generieren.

Zum Abschluss: Möchtest du nicht selbst in einzelne Dividenden Aristokraten investieren, sondern ein fertiges Depot aus Dividenden Aristokraten kaufen, dann könnte wie erwähnt ein Dividenden Aristokraten ETF für dich die richtige Lösung sein. Auch hierüber erlässt du passive Einnahmen.

You may also like