Home Smart MoneyMoney Talk 5 Schritte zur Ruhestandsplanung: ein Leitfaden

5 Schritte zur Ruhestandsplanung: ein Leitfaden

by Finploris
0 comment

In fünf einfachen Schritten lernst du, wie du ein finanzielles Polster für den Ruhestand aufbaust, vermehrst und verwaltest.

Was mit Ruhestandsplanung gemeint ist

Bei der Ruhestandsplanung handelt es sich um deinen persönlichen Weg, den du einschlägst, um die bestmögliche Rente nach deinem Ausscheiden aus dem Berufsleben sicherzustellen. Die Ruhestandsplanung erfolgt in fünf Schritten: Eintritt in den Ruhestand bestimmen, benötigtes Kapital berechnen, finanzielle Prioritäten setzen und Investitionsschwerpunkte setzen.

Im Allgemeinen sollten du schon in jungen Jahren mit dem Investieren in deine Altersvorsorge beginnen. Dabei kannst du auch noch höhere Risiken eingehen um deine Chancen auf größere Renditen zu erhöhen. Mit zunehmendem Lebensalter beginnst du langsam zu einer konservativeren und sichereren Anlagekombination überzugehen. Du kannst dabei deine Altersvorsorge entweder selbst verwalten oder einen professionellen Anlageberater beauftragen.

Wann kannst du in den Ruhestand gehen?

Wann du in den Ruhestand gehen kannst, hängt davon ab, wann du selbst diesen Schritt gehen möchtest und wann du ihn finanziell gehen kannst. Das heißt, wenn du genug Geld gespart hast, um dein Arbeitseinkommen durch deine Renteneinnahmen ersetzen zu können.

Manche können schon früher in Rente gehen und andere erst später. Je nachdem, wie es deine Lebensumstände ermöglichen oder notwendig machen. Für viele sind auch Vorruhestandregeln interessant, um sich langsam aus dem Berufsleben zurückzuziehen, anstatt abrupt einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen.

Die 5 Schritte der Ruhestandsplanung

Die Planung des Ruhestands erfolgt in mehreren Schritten, wobei das eigentliche Ziel darin besteht, genug Geld zu haben, um aus dem Berufsleben auszusteigen und sich ein schönes Leben leisten zu können. Mit diesem Leitfaden zur Ruhestandsplanung möchten ich dir dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen.

Schritt 1: Überlege dir, wann du mit der Ruhestandsplanung beginnen möchtest

Wann solltest du dich mit der Ruhestandsplanung beschäftigen? Mit einem Wort: jetzt. In drei Worten: in deinen 20ern. Je früher du mit der Planung beginnst, desto mehr Zeit hat dein Geld sich durch den Zinseszins zu vermehren.

Dennoch ist es nie zu spät, mit der Altersvorsorge zu beginnen. Selbst wenn du noch nicht einmal an den Ruhestand gedacht hast, solltest du nicht das Gefühl haben, dass deine finanziellen Möglichkeiten schon vorbei sind. Jeder Euro, den du jetzt sparst, wird dir später zugute kommen. Wenn du strategisch investierst, wirst du nicht lange brauchen, um dies aufzuholen.

Schritt 2: Finde heraus, wie viel Geld du für deinen Ruhestand brauchst

Wie viel Geld du für deinen Ruhestand brauchst, hängt von deinen derzeitigen Einkünften und Ausgaben ab und davon, wie sich diese Ausgaben im Ruhestand verändern werden.

Die gängige Empfehlung lautet, 70 % bis 90 % des Jahreseinkommens vor dem Ruhestand durch Ersparnisse und Rentenzahlungen zu ersetzen. Ein Rentner, der vor dem Eintritt in den Ruhestand durchschnittlich 63.000 Euro pro Jahr verdient, kann davon ausgehen, dass er im Ruhestand 44.000 bis 57.000 Euro pro Jahr benötigt.

Schritt 3: Priorisiere deine finanziellen Ziele

Der Ruhestand ist wahrscheinlich nicht dein einziges Sparziel. Die meisten haben weitere finanzielle Ziele, welche für sie in gleicher Weise wichtig sind. Wie die Rückzahlung der Hypothekenschulden oder der Aufbau eines Notfallfonds.

Im Allgemeinen solltest du für den Ruhestand sparen und gleichzeitig ein Notfallkonto aufbauen – vor allem, wenn dein Arbeitgeber einen Teil deiner Beiträge zur Altersvorsorge beisteuert.

Schritt 4: Wähle einen Rentenplan, der am besten für dich passt

Ein Eckpfeiler der Altersvorsorgeplanung ist nicht nur die Frage, wie viel du sparen solltest, sondern auch, wie du am besten für einen finanziell sorgenfreien Ruhestand sparst.

  • Wenn du einen Pensionsplan deines Arbeitgebers hast, der etwas zu deiner Altersvorsorge beisteuerst, dann solltest du damit beginnen.
  • Wenn dir keine betrieblichen Altersvorsorge zur Verfügung steht, kannst du stattdessen dein eigenes Ruhestandskonto aufbauen.

Schritt 5: Investiere in dein Altersvorsorgekonto

Das richtige Wertpapierdepot für deine Altersvorsorge sollte dir Zugang zu einer Reihe von Kapitalanlagen bieten, wie etwa zu Aktien, Anleihen, ETF und Investmentfonds. Die optimale Zusammensetzung deines Depots hängt davon ab, wie lange du Zeit zum Investieren hast und wie risikofreudig du bist.

  • Im Allgemeinen wird empfohlen, in jungen Jahren chancen- und risikofreudiger zu investieren und dann langsam zu einem sichereren Investmentansatz überzugehen, sobald du dich dem Rentenalter immer stärker annäherst. Der Grund liegt darin, dass dein Geld in in jungen Jahren viel Zeit hat, um Marktschwankungen auszugleichen. Dadurch kann du langfristig von den Wachstumschancen am Aktienmarkt profitieren. Die Höhe deiner Ansparungen für das Alter solltest du so wählen, dass du trotzdem finanziell auf sich ändernde Lebensumstände gut reagieren kannst.
  • Deine Investitionen brauchen nicht unbedingt deine ständige Aufmerksamkeit. Wenn du deine Ersparnisse für den Ruhestand selbst verwalten möchtest, kannst du dies mit einer Handvoll kostengünstiger ETF realisieren. Wenn du stattdessen eine persönliche Anlageberatung bevorzugt, kannst du auch einen professionellen Finanzberater engagieren.

You may also like