Mark Cuban: Digitale Vermögenswerte als zukünftige Geschäftsfelder

Mark Cuban gründete 1995 mit seinem Freund Todd Wagener die Internet-Radio-Plattform Broadcast.com. Vier Jahre später wurde das neugegründete Unternehmen von Yahoo für 5,7 Milliarden Dollar in Aktien aufgekauft. Cuban wurde damit zum Dotcom-Milliardär. Heute investiert der „Shark Tank“ Investor in zahlreiche Unternehmen.


Disruptive Technologien

In einem Interview mit Justin Kan vom Podcast „The Quest“ verrät Cuban, dass er heutzutage ein Unternehmen in den Bereichen Blockchain, Smart Contracts oder Non-Fungible Tokens (NFTs) gründen würde. NFTs sind einzigartige kryptografische Token, die Vermögenswerte repräsentieren. Sie sind einmalig und können nicht ausgetauscht, repliziert oder zerstört werden. Analog physischen Vermögenswerten können NFTs gekauft und verkauft werden. Technisch läuft die Transaktion über die Blockchain, wodurch sich Eigentumsverhältnisse und Authentizität der digitalen Vermögenswerte nachverfolgen lassen.

Digitale Vermögenswerte
Cuban selbst kaufte etwa die digitale Sammlerkarte „Maxi Kleber Dunk Moment“. Andere Anwendungsbereiche für NFTs sieht er in der Musik- und Filmindustrie. Das zukünftige Wachstum leitet er von den Interessen junger, technikaffiner Menschen an digitalen Gütern ab. Das renommierte Aktionshaus Christie’s kündigte derweil an, ein vollständig digitales NFT-basiertes Kunstwerk verkaufen zu wollen. Cuban‘s Kindheitserfahrungen beim Sammeln und Verkaufen von Baseballkarten und Briefmarken halfen ihm, die Bedeutung der Blockchain besser zu verstehen. Obwohl es natürlich auch Risiken gibt, liegen die Vorteile digitaler Güter in effizienteren Transaktionsprozessen gegenüber zeitaufwendigeren persönlichen Kauf- und Verkaufsprozessen.