FI-Komponenten

by Finploris
0 comment

Finanzwirtschaftlich relevante Geschäftsvorfälle werden in SAP S/4HANA in unterschiedlichen Komponenten des Finanzwesens gebucht und abgebildet. Die Methodik dahinter ist nicht nur spannend und innovativ, sondern auch wichtig für das grundsätzliche Verständnis des FI-Moduls. Ich möchte dies deshalb zum Anlass nehmen und einen Überblick zu den einzelnen Komponenten des Finanzwesens geben.

Komponenten des Finanzwesens

Im FI-Modul gibt es die folgenden fünf aufgezählten Komponenten. Auf die integrative Funktion jeder Komponente im Finanzwesen gehe ich in den einzelnen Abschnitten gesondert ein.

  • Hauptbuchhaltung (FI-GL)
  • Kreditorenbuchhaltung (FI-AP)
  • Debitorenbuchhaltung (FI-AR)
  • Anlagenbuchhaltung (FI-AA)
  • Bankbuchhaltung (FI-BL)
Hauptbuchhaltung

Klären wir zu Beginn, welche Ziele vorrangig mit dem Hauptbuch, dem FI-GL, erreicht werden sollen? Das Hauptbuch dient insbesondere der Erfüllung des externen Rechnungswesens. Über Konten werden wertrelevante Geschäftsvorfälle wie Primärbuchungen vollständig erfasst. Dabei kann die Kontenführung auch auf Konzern- oder Unternehmensebene erfolgen. Über Abstimmkonten werden automatisch alle Buchungsvorgänge der Nebenbücher im Hauptbuch mitgebucht. Somit lassen sich aus den Buchungsdaten in Echtzeit Auswertungen ableiten und Berichte erstellen. Das Hauptbuch umfasst Einzelposten, Originalbelege sowie Verkehrszahlen auf unterschiedlichen Ebenen. Dazu gehören:

  • Bilanz und GuV
  • Journale
  • Summen-/Saldenverkehrszahlen
  • Kontoinformationen
Kreditorenbuchhaltung

Zentrale Funktion der Kreditorenbuchhaltung, auch FI-AP genannt, ist die Buchhaltung mit Kreditoren. Als integraler Bestandteil des Einkaufssystems, zeichnet die Kreditorenbuchhaltung die Wertbuchungen aus Lieferungen und Rechnungen auf. Zur Sicherstellung der Liquiditätsplanung werden Rechnungszahlungen an das Cash Management übermittelt. Funktionell werden Verbindlichkeiten über das Zahlprogramm beglichen, Mahnungen zu offenen Forderungen erstellt, Buchungen im Hauptbuch fortgeschrieben und Vorgänge über Journale, Saldenlisten und die Kontenführung abgebildet.

Debitorenbuchhaltung

Die Debitorenbuchhaltung wird auch als FI-AR klassifiziert. Analog der Kreditorenbuchhaltung werden Buchungen der Debitoren angelegt und verwaltet. Die Debitorenanwendung interagiert mit dem Vertriebssystem. Dazu werden Buchungsvorgänge zusätzlich in den Hauptbuchkonten fortgeschrieben, offene Positionen nach Fälligkeit überwacht, Mahnungen vorgenommen und Korrespondenzen zu Saldenbestätigungen oder Zinsrechnungen verwaltet. In Verbindung mit dem Zahlprogramm können Anzahlungen und Abbuchungen automatisch vollzogen, Fremdwährungspositionen umgerechnet und Kredite verwaltet werden. Die Verknüpfung zum Cash Management stellt darüber hinaus die Liquiditätsplanung sicher.

Anlagenbuchhaltung

Die Anlagenbuchhaltung (FI-AA) verwaltet einerseits Anlagen im SAP-System und ist andererseits Bestandteil des Finanzwesens als Nebenbuch. Aufgezeichnet werden Vorgänge zu Anlagen. Über das Customizing lassen sich länder- und firmenspezifische Bewertungsregeln festlegen. Dazu werden im Standardsystem länderspezifische Vorschlagswerte zur Verfügung gestellt. Komponentenübergreifende Buchungen zur Materialwirtschaft (MM), zum Finanzwesen (FI),  dem Controlling (CO) und der Instandhaltung (PM) sind möglich.

Bankbuchhaltung

Buchhaltungsvorgänge, die über Banken abgewickelt werden, verarbeitet das SAP-System in der Bankbuchhaltung (FI-BL). Neben den Bankstammdaten und dem Cash Management werden ein- und ausgehende Zahlungen festgehalten. Hierzu können Zahlungsverfahren- und formulare sowie Datenmedien länderspezifisch angepasst werden.