Ölpreis zeitweise negativ

Der Preis für die amerikanische Ölsorte WTI ist am Montag, den 20.04.2020, erstmalig in seiner Geschichte unter 0 Dollar gefallen. Der Mai-Kontrakt schloss mit einem negativen Preis von -37,63 Dollar pro Barrel (159 Liter). Verkäufer mussten dadurch Geld zahlen, um Abnehmer für ihre Ölkontrakte zu finden.

Die Preise rutschten insbesondre aufgrund des Nachfrageeinbruchs durch Corona, die fast erschöpften Lagerkapazitäten und des Auslaufens der Mai-Future ins Minus. Bisherige Angebotskürzungen der ölexportierenden Staaten können den starken Nachfrageeinbruch nicht ausgleichen. Gehaltene Öl-Kontrakte im Mai zu Spekulationszwecken zwangen deren Händler vor Auslaufen der Future zum Verkauf mit hohen Verlusten, da ihnen ansonsten die physische Lieferung des Öls mit hohen Lagerkosten drohte. Das verschärfte Abnahmeproblem führt derzeitig zu einem Contango, einer Terminstruktur bei der längerlaufende Kontrakte höher bewertet werden als zuvor fällige Kontrakte. Hierdurch entstehen, bei Wetten auf steigende Ölpreise, erhebliche Rollverluste.

Auch am Energie-ETF „XLE“, einem Index bestehend aus Energiekonzernen aus dem S&P 500, zeigen sich die Spuren des stark gefallenen Ölpreises.

Seit 6. Januar 2020 sank der Kurs um mehr als 60%.